Valentinstag – Weniger Kommerz, mehr Herz

Valentinstag Kerze HerzValentinstag ohne Geschenke?

Ich bin Team Valentinstag! Ist wohl so ein Mädchending, dass mir dieser rosarote Tag der Herzen und der Romantik eigentlich ganz gut gefällt. Und natürlich freue ich mich auch sehr über Blumen, Pralinen oder gar Schmuck (nicht nur zum Valentinstag). *wild kicher* ABER das muss nicht sein! Worauf es eigentlich ankommt ist doch seinen Liebsten zu zeigen, wie wichtig sie einem sind. Die wichtigsten Geschenke tragen keine Herzen, sondern kommen von Herzen. Eine kleine Nachricht „Ich denk an dich“ oder „Danke, dass du da bist“, ein Küsschen mit gehauchtem „Ich hab dich lieb“ und eine warme, lange Umarmung sind kostenlos und trotzdem unbezahlbar.

Valentinstag Hör auf dein Herz

Unser Valentinstag im Wandel der Zeiten

Unser erster gemeinsamer Valentinstag war irre aufregend. Der Prinz und ich waren gerade mal zwei Tage vorher ein Paar geworden. Ich habe ihm ein kleines Bärchen mit Herz geschenkt. Kitsch as Kitsch can… Die Jahre darauf gab es für mich oft den obligatorischen Blumenstrauß, oder auch mal Schokolade, während ich ihm alljährlich selbstgemachte Pralinen geschenkt habe, wie es in Japan Brauch zum Valentinstag ist.

Der Prinz ist, wie viele Männer, kein so großer Fan von Valentinstag. Trotzdem werde ich es mir auch heute nicht nehmen lassen ihn ein wenig mit Liebe zu überschütten. Seid wir Kinder haben, ist das wertvollste Gut Zeit. Zeit zu zweit und Zeit für sich allein ist rar. Mein Geschenk an den Prinzen dieses Jahr: ein leckeres Abendessen und dann schiebe ich ihn Richtung PC zum daddeln während ich die Kinder ins Bett bringe.

Auch meine Wünsche haben sich gewandelt seit ich Mami bin. Wie wertvoll ist nun ein Tag, an dem ich Ausschlafen darf. Vielleicht gekrönt mit Frühstück ans Bett? Oder eine warme Wanne mit einer Tasse Tee und Zeit um in meinen geliebten Deko- und DIY-Zeitschriften zu schmöckern. Auch Zeit zum Nähen oder Bloggen genieße ich sehr. Und das ist sogar alles No-spend-Challenge konform! Heute ist ja nicht nur Valentinstag, sondern auch Aschermittwoch und die Fastenzeit beginnt. Nicht wahr?

Valentinstag French Toast mit Herz

Herziges Frühstück zum Valentinstag

Mein größtes Valentinstagsgeschenk habe ich heute Morgen von meinen beiden Töchtern bekommen. Jede hat mir einen dicken Kuss auf die Wange gedrückt und die Große hat mich mit einem „Ich hab dich sooooo lieb, Mami!“ umarmt. Hachz…
Ich habe mich dafür mit einem herzigen Frühstück revanchiert. Einfach mit einem Herzausstecher Herzen aus Toastscheiben ausstechen und die Scheiben etwas in Milch einweichen lassen. In der Zwischenzeit vier Eier trennen und das Eiweiß mit etwas roter Lebensmittelfarbe und Milch verrühren. Dann Öl in der Pfanne heiß machen, die Toastscheiben hinein geben und in die Mitte die rosarote Eimasse eingießen. Dann die herzigen Toastscheiben braten bis das Ei durch ist und warm mit ein paar Zuckerherzen garniert servieren. Happy Valentine!

Valentinstag Herzige Toasts

[Speisekammer] Fleischstrudelsuppe

Fleischstrudelsuppe_01

Als klar war, dass wir diesen Sommer Nachwuchs bekommen, haben wir den geplanten Campingurlaub storniert und den Familienurlaub auf nächstes Jahr verschoben. Doch jetzt, wo der Sommer da ist, vermisse ich meine Zweitheimat Österreich!!! Aus diesem Grund gibt es bei uns derzeit ziemlich oft österreichische Schmankerln, wie Kaiserschmarrn, Marillenknödel oder eben Fleischstrudelsuppe. Sowohl meine Freundin aus Bayern, als auch die befreundete Mami aus Ungarn kannten dieses geniale Rezept nicht (als „österreichische Nachbarn“), weshalb ich es heute mit euch allen teilen möchte.

Fleischstrudelsuppe_02

Was man dafür braucht…

  • 500 g Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 1 Liter Rindsbouillon
  • 500 g Rinderhack
  • 1 Karotte
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Majoran
  • 1 EL Butter
  • 1 Ei
  • Salz und Pfeffer

Fleischstrudelsuppe_03

So wird’s gemacht…

Zwiebel und Möhre schälen und beides fein hacken. Das Rinderhack mit der Zwiebel, der Möhre, dem Ei, dem Majoran, Salz und Pfeffer verkneten. Den Blätterteig ausrollen und gleichmäßig mit der Fleischmasse bestreichen. Dann den Teig aufrollen und bei 170° Umluft für 35 Minuten im Ofen backen. Den fertigen Strudel etwas abkühlen lassen und in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Suppe aufkochen lassen und die Strudelscheiben für etwa 10 Minuten in der Suppe ziehen lassen vor dem Servieren. Wohl bekomm’s!

[Speisekammer] Zaru-Soba

ZaruSoba_1

Aktuelle Erkenntnis: die kleine Lady liebt japanisches Essen! Wer könnte es ihr verdenken, aber es stimmt tatsächlich. Kaum ein japanisches Gericht wurde bisher von ihr verschmäht. Sie liebt Sushi (besonders Lachs-Maki und Inarizushi), isst Okonomiyaki, Udon und nun auch das japanische Sommergericht Zaru-Soba. Mein Beschluss daher: wir müssen mehr japanisch kochen!!! Tschakka!!! Heute aber erstmal das Rezept für Zaru-Soba…

Was man dafür braucht…

  • 250 g Soba (aus dem Asialaden)
  • 250 ml Dashibrühe (als Pulver aus dem Asialaden)
  • 3 EL Sojasoße
  • 2 EL Mirin (aus dem Asialaden)
  • 2 TL geriebenen Ingwer (frisch oder fertig im Gewürzregal)
  • Nori (fertig in Streifen, oder selbst schneiden)
  • 1/2 Bund Frühlingszwiebeln
  • Wasabi

ZaruSoba_2

So wird’s gemacht…
Die Zwiebel in feine Ringe schneiden und in einem Schälchen bereit stellen. Die Sauce zum Dippen der Nudeln, die auch Tsuyu genannt wird, könnt ihr entweder fertig kaufen oder aus Sojasoße, Mirin und Dashi selbst kochen. Dafür alle drei Zutaten in einen Topf geben, kurz aufkochen und dann abkühlen lassen. Das Gericht wird nämlich traditionell kalt gegessen! Die Soba werden nach Packungsanleitung gekocht (ca. 5 Minuten) und dann mit kaltem Wasser abgeschreckt. Nun können die Nudeln mit Nori bestreut serviert und in die Soße gedippt werden. Das Ganze kann nach Geschmack mit Wasabi, Ingwer und Frühlingszwiebeln gewürzt werden. Sehr lecker schmecken dazu eine Misosuppe und ein japanischer Sommertee. Wohl bekomm’s!

[Speisekammer] Semmelschmarrn

Semmelschmarrn_04

Die Rezepte von Muttern und von Oma sind doch immer die Besten und das für Semmelschmarrn gehört dabei zu meinen absoluten Lieblingen. Kann ich gar nicht verstehen, dass ich es euch bisher noch nicht verbloggt habe. Das muss schleunigst nachgeholt werden.

Was man dafür braucht… (für 4 Personen)

  • 8 Roggen-Brötchen, altbacken
  • 8 Eier
  • 1 Liter Milch
  • Salz
  • Zimt & Zucker
  • Butter für die Pfanne
  • Aprikosen aus der Dose, anderes Obst, Kompott oder auch Apfelmus

So wird’s gemacht…Semmelschmarrn_01Die Brötchen in Würfel schneiden bis sie etwa die Größe von Entenfutter haben.

Semmelschmarrn_02

Dann einen Liter Milch darüber gießen und umrühren, so dass alle Brötchenwürfel sich schön vollsaugen können. Wer keine Zeit oder Geduld zu warten hat, kann auch mit etwas Kneten und Rühren den Vorgang beschleunigen.

Semmelschmarrn_03

Auf jeden Fall sollte es am Ende etwa so aussehen… Dann wird die überschüssige Milch etwas aus den Brötchen ausgedrückt und abgegossen bevor die Eier dazu geschlagen werden. Alles nochmal durchrühren und dann alles in einer Pfanne mit Butter braten bis hier und da schon ein paar knusprige Stückchen entstehen. Dann heiß mit Zimt & Zucker und Obst oder Kompott servieren. Wohl bekomm’s!

Tipp: Wenn ihr eine kleinere oder größere Menge Semmelschmarrn zubereiten wollt, gilt die Faustregel pro Brötchen ein Ei.

[Speisekammer] Rohkostsalat

Rohkostsalat

Heute habe ich ein ganz schnelles, schön frisches Rezept für euch. Der Rohkostsalat eignet sich als Beilage zu Gegrilltem, als leckeres Extra zum Abendessen oder auch als frische Komponente in der Bentôbox oder zum Picknick.

Was man dafür braucht…

  • Radieschen
  • Möhren
  • Paprika
  • was immer ihr noch an Rohkost findet und gerne mögt
  • Dressing: Naturjoghurt mit frischen oder gefrorenen Kräutern, etwas Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken (nach Belieben kann auch mit etwas Senf eine weitere würzige Note dazu gegeben werden)

So wird’s gemacht…
Die Rohkost klein schnippeln, das Dressing anrühren, gut durchrühren und bis zum Verzehr kalt stellen. Besonders lecker und sommerlich schmecken übrigens auch ein paar Stückchen Honigmelone, Äpfel oder halbierte, kernlose Trauben im Salat. Wohl bekomm’s!