Aufräumen mit Kindern: Aufräumspiele

*Werbung* Für den folgenden Artikel haben wir weder eine Bezahlung noch kostenlose Artikel zur Verfügung gestellt bekommen, doch wir zeigen/erwähnen Produkte oder Ausflugsziele, was euch zum Kauf oder Besuch derselbigen veranlassen könnte. Weiterhin werden Artikel, für die wir "gesponsert" werden, gesondert kenntlich gemacht, denn Transparenz ist uns sehr wichtig. Und nun viel Spaß beim Lesen! ;)

Aufräumen vorher

Wer aufräumt ist nur zu faul zum Suchen…

In Wahrheit entsteht Unordnung bei Kindern jedoch oft gerade weil sie etwas suchen. Im Prozess der Suche landet dann alles erstmal auf dem Boden. Hier ein Häufchen mit Verkleidungen, das rosa Feenkostüm wurde gefunden und die kleine Lady hüpft damit durch die Wohnung. Wo ist denn nur der grüne Playmobil-Apfel für die Pferde? Er wurde gefunden, Kind und Plastikpferde zufrieden, dafür verteilen sich unzählige Kleinteile auf dem Teppich. Bis zum Abend hat sich eine Schicht von Spielzeug gleichmäßig im Zimmer verteilt, so dass ich den Weg zum Fenster nur auf Zehenspitzen hüpfend bewältigen kann. So richtig wohl fühlt sich die kleine Lady in ihrem Chaos anscheinend auch nicht. Sie beschließt spontan bei uns im Familienbett zu schlafen statt aufzuräumen.

Soweit so gut. Doch dann kommt der Freitag und das ist mein Staubsaugtag. Der eine Tage in der Woche, an dem ich nicht mehr mein empörtes „Wie sieht es hier denn aus?“ herunterschlucke, sondern energisch zum Aufräumen auffordere. Von meinen Töchtern ernte ich daraufhin in der Regel nur ein „bin zu müde“ oder „keine Lust“. Nach meiner Lektüre von Sabrina Heinkes "Am Ende meiner Nerven sind noch Kinder übrig" (Affiliate Link) aka Mamahoch2 war ich hoch motiviert das Problem anzugehen ohne Drohgebärden wie „wenn ihr nicht aufräumt, dann…“ und habe mir Aufräumspiele ausgedacht.

Aufräumspiel 1: Berufe vergeben

„Ich habe Berufe zu vergeben! Wer möchte der Tierbändiger sein und alle Kuscheltiere einfangen und in den Sack stopfen? Wer möchte Cowboy sein und die Schleichpferde einsammeln?“ – Glaubt es, oder nicht: es hat geklappt! Und wir hatten alle Spaß dabei und es war im Null-Komma-Nix aufgeräumt. Vorteil an diesem Aufräumspiel: die Kinder lieben es mit zu entscheiden und dürfen hier wählen was sie aufräumen. Außerdem hilft das Verteilen der Berufe, dass sie sich nicht verzetteln, sondern nur auf eine Sorte Spielzeug konzentrieren. Das macht die Aufgabe überschaubarer.

Aufräumspiel 2: Zeitmaschine

Für dieses Aufräumspiel braucht ihr einen Küchenwecker. Wir stellen ihn dann auf fünf Minuten und bis zum Klingeln des Weckers räumen alle so viel wie geht auf. Im Turbotempo versteht sich. Am Ende wird der Aufräumkönig gekürt, der in der vorgegebenen Zeit am meisten aufräumen konnte. Liegt danach immer noch ganz viel herum, geht es in eine zweite oder auch dritte Runde. Dadurch können auch verschiedene Sieger gekürt werden.

Aufräumspiel 3: Stop-Räumer mit Musik

Unsere Kinder lieben Stop-Tanzen. Warum nicht ein Aufräumspiel daraus machen? Wir machen Musik an und solange diese läuft wird geräumt und sortiert. Geht die Musik aus, müssen alle sofort inne halten. Dann läuft die Musik weiter und es wird weiter aufgeräumt bis alles weg ist.

Aufräumen nachher

Marus Spezialtipp: Das Wohnzimmer-Sackerl

Nicht nur die Kinderzimmer versinken oft im Spielzeug-Chaos. Eigentlich liegt in so gut wie allen den Kindern zugänglichen Räumen am Abend Spielzeug. Dafür habe ich das Wohnzimmer-Sackerl ins Leben gerufen. Es handelt sich um einen größeren Beutel, in dem jeden Abend alles an Spielzeug verschwindet, dass so außerhalb der Kinderzimmer verteilt wurde. Nach ein paar Tagen ist der Sack voll, er wird einmal ausgeleert und alles darin auf die Kinderzimmer verteilt. Manchmal sucht auch eines der Kinder etwas und wir packen diese Gelegenheit beim Schopfe das Sackerl zu sortieren. Natürlich könnte man auch gleich mehrere Beutel oder Taschen hinhängen, für jedes Kind einen, so dass alles gleich sortiert eingeworfen werden kann.

Generell gilt: weniger ist mehr. Weniger Spielzeug in den Kinderzimmern, wirkt sich auch positiv auf die restliche Wohnung aus. Und es ist viel schneller aufgeräumt. Zu unserem Spielzeugfrei-Experiment bitte hier und hier entlang. Auch wichtig ist, dass jedes Ding seinen Platz hat, an den es gehört.

Habt auch ihr Aufräumspiele oder -tipps, die Groß und Klein das Leben vereinfachen?

3 Gedanken zu „Aufräumen mit Kindern: Aufräumspiele

  1. Pingback: Krankenlager ohne Ende – #Freitagslieblinge im November #04

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*glubsch* *Zzzz* *happy* *what?* *blush* *arg* *yummy* *guck* *love* more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.