[Mmi] Ein neues Kinderzimmer planen und einen Hufeisen-Traumfänger dafür basteln

MMI

diy_hufeisentraumfaenger_mmi01

Ein neues Kinderzimmer in der Planungsphase, oder von einem mint-apricotfarbenen Indianermädchentraum

Pläne macht man um sie zu überdenken, zu ändern und wieder neu durchzuarbeiten. Zuerst war da der Plan der kleinen Maid, genau wie der kleinen Lady, früher oder später ein Kinderzimmer einzurichten. Dass der Prinz in einer Nacht- und Nebelaktion sein Zimmer räumt um in das kleiner Zimmer, in dem bis dahin die Kaninchen wohnten, umzuziehen, kam für mich dann doch sehr überraschend. Auf einmal ist da ein Zimmer, dass von oben bis unten eingerichtet und dekoriert werden will. WOW!!!

Ich war gerade im schönsten Dekotaumel, träumte einen mint-apricotfarbenen Indianermädchentraum, als die kleine Lady mit der nächsten Idee um die Ecke kam: „Ich möchte das neue Zimmer haben und meine Schwester bekommt dann mein Zimmer.“ HOSSA!!! Geniale Idee, denn bis dahin war ich wirklich verzweifelt wie wir in ihr Zimmer das so sehr herbei gesehnte Kletter-Spiel-Abenteuerbett unterbringen sollten, weil die Rutsche immer irgendwie blöd vor einem der Fenster gestanden hätte. Im anderen Zimmer gibt es nur ein Fenster und die Ecke ist ideal für das Bett. Außerdem ist es etwas kleiner, was durch das Bett als zweite Ebene wett gemacht wird und die kleine Lady liiiiebt alles rund ums Thema Indianer. JUCHU!!!

diy_hufeisentraumfaenger_mmi02

Mädchenhafte Indianerdeko fürs neue Reich der kleinen Lady: Hier kommt unser Hufeisen-Traumfänger

Lange Vorrede, hier kommt nun endlich ein Einblick in eines der ersten selbstgemachten Dekoelemente: einen Hufeisen-Traumfänger. Ich habe dafür ein Hufeisen verwendet, das ich selbst als Kind einmal geschenkt bekommen habe. Der Schriftzug „Rodeo“ passt auch irgendwie zum Thema, finde ich. Die mint– und lachsfarbenen Federn habe ich bestellt, die farblich passende Wolle, mit der ich das Netz gespannt habe, hatte ich noch da, genauso wie die Glitzersternchen, die ich auf Perlonfaden zusammen mit den Federn aufgefädelt habe. Zum Schluss habe ich noch eine Seite des Hufeisens mit drei Strasssteinchen dekoriert und zur Verstärkung die Aufhängung aus drei Fäden geflochten.

Die kleine Lady hat mich beim Basteln übrigens tatkräftig unterstützt und mir die Glitzersternchen aus dem Schatzkästchen mit den Perlen heraus gesucht und entschieden welche Feder wohin kommt. Wir wollen eine Kombi aus Überraschung und Vorfreude fahren in Bezug auf das neue Zimmer. Sobald das Zimmer gestrichen ist, wird es abgeschlossen und dann nach und nach eingeräumt und dekoriert. Rein darf die kleine Lady dann erst an Weihnachten wieder. Aber in die Deko-Bastelarbeiten und die Auswahl der einzelnen Deko-Elemente (Vorhänge, Teppich, usw.), wird sie mit einbezogen. Ich habe vor sie am Vorabend von Weihnachten „packen“ zu lassen. Ihr ganzes Spielzeug zieht schon mal in die neuen Kisten und Kästen um und wir bringen es dann, wenn sie schläft in ihr neues Zimmer. Hach, mir wird das Warten auf Weihnachten dieses Jahr auch richtig, richtig schwer fallen, weil ich mich so darauf freue die Reaktion der kleinen Lady zu sehen, wenn sie in ihr neues Zimmer darf.

diy_hufeisentraumfaenger_mmi03

Einrichtung fürs Kinderzimmer – Fehlt noch was?

Wollt ihr mal spitzeln was sonst noch so ins neue Zimmer rein kommt? Bitteschön:

Außerdem liebäugel ich noch mit:

Ich bekomme übrigens von den genannten Firmen keine Bezahlung für diesen Artikel. Ich habe alles wirklich für unser Indianer-Mädchenzimmer ausgesucht und bestellt. ;)

[DIY] Kleines Tütchen Wellness für die Lieblingskindergärtnerinnen

GeschenkErzieherinnen

Die kleine Lady ist eine Meisterin im Sachen verlieren. Erst waren die Sandalen weg nach einem KiTa-Vormittag an der Schlegelpumpe (Badeanzug und Barfuß-Zeit), dann die Hose (!!!) und dann suchten die Erzieherinnen zwei Mal ihren Sonnenhut. PUH! Als Dank für die Sucherei, aber auch das wunderbare Sommerfest und den tollen KiTa-Start unserer kleinen Hoheit, wollten wir ihren Lieblingskindergärtnerinnen ein kleines Präsent zur KiTa-Sommerschließzeit überraschen.
Wir haben unsere kleinen Tütchen voll Wellness mit einem Badezusatz, Schoki, Tee und einer Duftkerze bestückt und die kleine Lady hat jeweils noch einen „Glücksstein“ bunt mit Plakafarben bemalt und durfte jeweils eine handvoll Faltsternchen in die Tütchen füllen. Die Geschenke kamen jedenfalls sehr gut an.

Schenkt ihr den Erziehern oder Lehrern eurer Kinder von Zeit zu Zeit etwas als Dank für die liebevolle Fürsorge und das Engagement? Wir finden ja, dass so etwas viel zu oft als selbstverständlich angesehen und zu wenig gewürdigt wird.

Sommerlicher Ausmalspaß

Pünktlich zum Start ins Wochenende habe ich heute zwei neue, sommerliche Ausmalbilder für euch. Es ist schon eine ganze Weile her, seit ich das letzte Mal zum Zeichnen kam, aber da der Sommer uns dieses Jahr mitunter etwas im Stich lässt, wollte ich euch und euren Kindern die Möglichkeit geben euch auch bei nicht so sommerlichem Wetter die Zeit ein bisschen bunter zu vertreiben. Malt euch den Sommer herbei mit meinem fruchtigen Oktopus-Eis oder dem „MariTeam“, das auf der Wal-Fontäne tanzt.

Hier geht’s zu den Downloads:
Download Ausmalbild Oktopus-Eis
Download Ausmalbild Wal

IMG-20160703-WA0004Der Prinz hat übrigens gleich zu den Stiften gegriffen und die Vorlagen für euch schon mal getestet…

Über Bilder von euren ausgemalten Werken würde ich mich wie immer sehr freuen. Weitere sommerliche Ausmalvorlagen von mir findet ihr auch hier, hier und hier. Viel Spaß beim Malen!

[Nähstübchen] Verfuchste Still-Martha

FuchsStillMartha

Heute reiche ich mal mein letztes Nähprojekt vor und zugleich mein erstes nach der Geburt der kleinen Maid nach, denn diese (Still-)Martha nach dem Schnittmuster vom Milchmonster aus dem zuckersüßen Bio-Jersey-Füchschen-Stoff, den ich auf dem letzten Stoffmarkt erbeutet habe, ist noch vor der Geburt entstanden bis auf die Bündchen, die ich in meiner ersten Wochenbettwoche noch schnell angenäht habe. Seitdem ist das Longshirt ständig im Einsatz sobald es wieder aus der Waschmaschine kommt. Ich liebe den Schnitt und es ist einfach praktisch, weil man nicht gleich völlig blank ziehen muss, wenn das Baby unterwegs plötzlich Hunger meldet. Wenn ich irgendwie nochmal Zeit und einen schönen Stoff finde, muss noch eine Martha her, soviel steht schon mal fest.

Sehr gut gefällt mir, dass man den Schnitt beliebig an seine Bedürfnisse und Körpermaße anpassen kann. So musste bei mir etwas mehr Platz für die Oberweite her und etwas mehr Länge nach unten, weil ich mit 1,76 m nicht gerade klein bin. Beim Ausschnitt habe ich mich für die ganz schlichte Rundhalsvariante entschieden. Die große Tasche ist übrigens echt praktisch, wenn man mal ein Spuktuch oder ne frische Windel transportieren will. Sie bietet jede Menge Platz und macht mit dunklerem Stoff hinterlegt auch noch eine gute Figur wegen der Sanduhrform, denn wir ihr auf den seitlichen Bildern seht, hatte ich beim Shooting so unmittelbar nach der Geburt schon noch eine nette, kleine Restkugel, die man von vorne aber gar nicht mehr sieht.

Herausforderung & Premiere dieses Mal für mich: Falten nähen. Zum Einen wird die Brustpartie mit einigen Falten versehen, die alles schöner fallen lassen und zum Anderen habe ich mich für die Variante mit Puffärmeln entschieden. Ging dank der prima Anleitung wirklich ganz leicht. Ich bin begeistert!

Nun liegt auf meinem Nähtisch noch ein angefangenes Projekt: eine Schlafkombi aus Sternchenstoff, jeweils für die kleine Lady (bestehend aus langem Oberteil und langer Hose) und für die kleine Maid (bestehend aus Strampler Mikey – schon fertig und dazu passendem Babyshirt). Wann ich dazu komme diese beiden Sets fertig zu nähen, steht noch in den Sternen *lach*, aber ich werde euch auf dem Laufenden halten, wenn ich mal wieder Zeit gefunden habe mich in meinem „Nähstübchen“ zu vergnügen. Bis dahin: schwingt die Nadeln, Mädels und feiert das Nähfieber ein wenig für mich mit!

Kreativling: Mini-DIY / Lifehack – Tuchhalter

Tuchhalter

Ich liiiiebe Halstücher, ganz besonders Loops und wann immer ich meine Kiste mit den Tüchern herausziehe, staune ich was sich da so alles verbirgt und denke immer wieder, dass ich viel öfter wechseln würde, wenn ich mehr Überblick über meine Tuchauswahl hätte. Ich bin im wahrsten Sinne „gut betucht“ und nun habe ich mir Überblick verschafft mit einem Mini-DIY für einen kleinen Tuchhalter.
Dafür habe ich einen Drumstick genommen (Jeahi, das rockt!) und Holz-Gardinenringe darüber gezogen, in die meine Tücher gefädelt werden. Der Drumstick hat genau die richtige Länge um ihn hinter einem meiner Kleiderbügel zu verkeilen. Kein Kleben, kein festbinden, das hält von selbst. Und jetzt sind alle meine Tücher aufgereiht und ich habe sie immer griffbereit.

Habt ihr auch schon mal so einen kleinen, genialen „Lifehack“ entdeckt und euch hinterher gefragt warum ihr nicht schon viel früher auf die Idee gekommen seid? Vielleicht wollt ihr eure Ideen ja mit uns teilen.