[Nähstübchen] Verfuchste Still-Martha

FuchsStillMartha

Heute reiche ich mal mein letztes Nähprojekt vor und zugleich mein erstes nach der Geburt der kleinen Maid nach, denn diese (Still-)Martha nach dem Schnittmuster vom Milchmonster aus dem zuckersüßen Bio-Jersey-Füchschen-Stoff, den ich auf dem letzten Stoffmarkt erbeutet habe, ist noch vor der Geburt entstanden bis auf die Bündchen, die ich in meiner ersten Wochenbettwoche noch schnell angenäht habe. Seitdem ist das Longshirt ständig im Einsatz sobald es wieder aus der Waschmaschine kommt. Ich liebe den Schnitt und es ist einfach praktisch, weil man nicht gleich völlig blank ziehen muss, wenn das Baby unterwegs plötzlich Hunger meldet. Wenn ich irgendwie nochmal Zeit und einen schönen Stoff finde, muss noch eine Martha her, soviel steht schon mal fest.

Sehr gut gefällt mir, dass man den Schnitt beliebig an seine Bedürfnisse und Körpermaße anpassen kann. So musste bei mir etwas mehr Platz für die Oberweite her und etwas mehr Länge nach unten, weil ich mit 1,76 m nicht gerade klein bin. Beim Ausschnitt habe ich mich für die ganz schlichte Rundhalsvariante entschieden. Die große Tasche ist übrigens echt praktisch, wenn man mal ein Spuktuch oder ne frische Windel transportieren will. Sie bietet jede Menge Platz und macht mit dunklerem Stoff hinterlegt auch noch eine gute Figur wegen der Sanduhrform, denn wir ihr auf den seitlichen Bildern seht, hatte ich beim Shooting so unmittelbar nach der Geburt schon noch eine nette, kleine Restkugel, die man von vorne aber gar nicht mehr sieht.

Herausforderung & Premiere dieses Mal für mich: Falten nähen. Zum Einen wird die Brustpartie mit einigen Falten versehen, die alles schöner fallen lassen und zum Anderen habe ich mich für die Variante mit Puffärmeln entschieden. Ging dank der prima Anleitung wirklich ganz leicht. Ich bin begeistert!

Nun liegt auf meinem Nähtisch noch ein angefangenes Projekt: eine Schlafkombi aus Sternchenstoff, jeweils für die kleine Lady (bestehend aus langem Oberteil und langer Hose) und für die kleine Maid (bestehend aus Strampler Mikey – schon fertig und dazu passendem Babyshirt). Wann ich dazu komme diese beiden Sets fertig zu nähen, steht noch in den Sternen *lach*, aber ich werde euch auf dem Laufenden halten, wenn ich mal wieder Zeit gefunden habe mich in meinem „Nähstübchen“ zu vergnügen. Bis dahin: schwingt die Nadeln, Mädels und feiert das Nähfieber ein wenig für mich mit!

Kreativling: Mini-DIY / Lifehack – Tuchhalter

Tuchhalter

Ich liiiiebe Halstücher, ganz besonders Loops und wann immer ich meine Kiste mit den Tüchern herausziehe, staune ich was sich da so alles verbirgt und denke immer wieder, dass ich viel öfter wechseln würde, wenn ich mehr Überblick über meine Tuchauswahl hätte. Ich bin im wahrsten Sinne „gut betucht“ und nun habe ich mir Überblick verschafft mit einem Mini-DIY für einen kleinen Tuchhalter.
Dafür habe ich einen Drumstick genommen (Jeahi, das rockt!) und Holz-Gardinenringe darüber gezogen, in die meine Tücher gefädelt werden. Der Drumstick hat genau die richtige Länge um ihn hinter einem meiner Kleiderbügel zu verkeilen. Kein Kleben, kein festbinden, das hält von selbst. Und jetzt sind alle meine Tücher aufgereiht und ich habe sie immer griffbereit.

Habt ihr auch schon mal so einen kleinen, genialen „Lifehack“ entdeckt und euch hinterher gefragt warum ihr nicht schon viel früher auf die Idee gekommen seid? Vielleicht wollt ihr eure Ideen ja mit uns teilen.

Kreativling: Honigbiene aus Klopapierrolle

Bienchen

Wie habe ich diesem Moment entgegen gefiebert, in dem ich zum ersten Mal ein richtiges Bastelprojekt mit der kleinen Lady angehen kann. Sie kann nämlich inzwischen schon richtig gut ausschneiden, kleben und hat auch die Geduld mal an einer längeren Bastelei dran zu bleiben. Die Idee für dieses süße Bienchen habe ich mir im Kindergarten der kleinen Lady abgeguckt, wo ähnliche Bienchen den Flur zieren. Ein wenig habe ich sie abgewandelt um bereits vorhandene Materialien verwenden zu können.

Was wird dafür gebraucht…

  • eine Klopapierrolle
  • Tonpapier, schwarz-gelb gestreift
  • Tonpapier in weiß oder creme
  • ein schwarzer Pfeifenputzer
  • eine Schnur (Wolle oder dünnes Seidenband)
  • Kleber, Tacker, Schere, Lochzange

So wird’s gemacht…

Wir haben die Klopapierrolle mit Kleber bestrichen und das zuvor zurecht geschnittene gestreifte Tonpapier darum geklebt. Wenn man das Tonpapier an beiden Ende mit dem Tacker fixiert, hält es besser. Dann werden hinten und vorne mittig Löcher mit einer Lochzange gestanzt, durch die später die Schnur zum Aufhängen gefädelt wird und außerdem zwei Löcher an einer Seite etwas seitlich für die Fühler aus Pfeifenputzer (dafür die Größe der Wackelaugen beachten, da diese noch davor aufgeklebt werden). Dann werden die Augen aufgeklebt und der Pfeifenputzer durch die beiden dafür vorgesehenen Löcher gefädelt. Wenn mann die Enden über einen dicken Stift oder den Daumen rollt, kann man sie schön einkringeln. Dann die Flügel auf dem hellen Tonpapier vorzeichnen und vom Kind ausschneiden und aufkleben lassen. Am Ende noch die Schnur durch die beiden Löcher zum Aufhängen ziehen – Fertig!

Tipp…

Nach dem selben Schema lassen sich natürlich auch Marienkäfer, Schmetterlinge, Glühwürmchen und vielleicht sogar mit langen Rollen von Küchenkrepp Libellen basteln um das Frühlingsfenster noch ein wenig mehr und bunter zu bevölkern.

[Nähstübchen] Drei Sommerpullis und ein Turnbeutel

Sternenpulli_01

Mit den beiden Geburtstagsshirts für die kleine Lady kam ich endlich mal wieder an die Nähmaschine und schon ist das Feuer neu entfacht. Immerhin lagen hier noch die erbeuteten Stoffe der letzten beiden (!) Stoffmärkte so gut wie unangetastet herum. An einem Abend habe ich also drei verschiedene Stoffe vorgeschnitten, aus denen Pullis für die kleine Lady entstehen sollten, am nächste Abend wurden alle vernäht.

Sternenpulli_02

Den Anfang gemacht hat dieser Sternenpulli aus Kuschelsweat. In der Übergangszeit und auch in kühleren Sommernächten darf es ja durchaus auch nochmal ein etwas wärmerer Pullover sein. Ich liebe diese ausgewaschene Optik der Sterne.

Pferdepulli_01

Als zweites Nähprojekt folgte dieser Pferdepulli aus Jersey. Unsere Kleine hat derzeit zwei große Leidenschaften: Dinos und Pferde. So kam ich an diesem Stöffchen natürlich nicht vorbei.

Pferdepulli_02

Die Farben gefallen mir wirklich gut und da auch etwas türkis (oder ist es petrol?) vorkommt, passt das Langarmshirt perfekt zu ihrer neuen Hose in dieser Farbe. Übrigens sind alle drei Langarmshirts, die ich euch hier zeige nach dem eBook „eaSy Shirt“ von Leni Pepunkt genäht, einem meiner Lieblingsschnittmuster für Shirts und Pullis da es seinem Namen wirklich alle Ehre macht und schön einfach und schnell genäht ist.

Rotkaeppchenpulli_01

Mein absoluter Favorit ist aber dieser Rotkäppchen-Pulli. Ich bin eben ein Märchenfan und die kleine Lady tat mir auch gleich den Gefallen sich sehr für die Geschichte hinter den Figuren zu interessieren, auch wenn wir feststellten, dass der „böse Wolf“ auf dem Pulli gar nicht soooo böse aussieht. Immerhin schenkt er dem Jäger ein Blümchen!

Rotkaeppchenpulli_02

Ich habe lange hin und her überlegt wie ich diesen Pulli mit rotem Jersey kombinieren könnte. Nur die Ärmel aus rotem Jersey, oder doch alles aus dem Rotkäppchenstoff? Letztlich habe ich mich entschieden Vorderseite und Ärmel aus dem Rotkäppchen-Jersey zu nähen und den Rücken in rotem Jersey. Noch später kam mir dann die Idee, dass das Motiv geradezu nach einem Hoody mit roter Mütze schreit. Hachz, aber ich glaube der Stoff reicht sogar nochmal dafür. Hohoho…

Turnbeutel

Zu guter Letzt noch ein ganz anderes Nähprojekt: ein Turnbeutel, den die kleine Lady für ihre Turnsachen in der KiTa braucht. Als Anleitung habe ich mich am Freebook „Turnbeutel Josie“ von Frau Fadenschein orientiert, es aber leicht abgewandelt, da ich nur oben einen Tunnelzug wollte, keine Schlaufen zum Tragen des Turnbeutels als Rucksack und auch die Innentasche habe ich weggelassen. Die Farben des Turnbeutels kommen hier übrigens sehr viel blasser rüber, als sie es eigentlich sind. Ist alles mehr in einem warmen Altrosa-Ton.

Soviel zu meinen neuesten Nähprojekten. Wenn die KiTa-Eingewöhnung der kleinen Lady weiterhin so gut läuft, werde ich euch in den nächsten Tagen und Wochen sicher noch einiges mehr präsentieren können. Meine Näh-To-Do-Liste ist lang. *lach*

Königliche Audienz #15

Audienz15_01Am Montag war wieder Zeit für den nächsten Vorsorgetermin. Wir haben die 30. SSW erreicht und somit wurde dieses Mal auch das erste CTG geschrieben und das dritte große Screening gemacht. Beim CTG musste immer wieder alles nachjustiert werden, weil das Königskind so doll strampelte, dass immer wieder alles verrutschte. Die kleine Lady wollte unbedingt mit und lag in der Zeit auf der zweiten Liege und sang Kinderlieder. *kicher* Fazit vom dritten großen Screening: weiterhin alles bestens und das Königsbaby befindet sich inzwischen in Startposition (Kopf nach unten), was sich auch hoffentlich nicht nochmal ändert. Von der Größe her liegen wir perfekt im Normbereich. Wird also wohl kein solcher Winzling wie die kleine Lady damals, aber auch kein Riesenbaby. Alle Daumen hoch!

Audienz15_02

Die restliche Woche stand ganz und gar im Zeichen der KiTa-Eingewöhnung. Der Start ist geglückt, würde ich sagen. Nur soviel: Wir haben gleich am ersten Tag nochmal den Geburtstag der kleinen Lady gefeiert mit einem leckeren Kuchen und einer Geburtstagskrone und allem drum und dran und am letzten Tag der Woche war ich zum ersten Mal für eine halbe Stunde zu Hause, was sich ganz schön seltsam und ungewohnt anfühlte. Mehr dazu hier in meinem ganz ausführlichen Bericht.

Audienz15_03

Diese Woche konnten wir zum ersten Mal die dicken Winterjacken zu Hause lassen, der Prinz hat die Motorradsaison eröffnet und ich habe mir ein wenig die Sonne auf meine Glückskugel scheinen lassen während die kleine Lady zufrieden im Sand gebuddelt hat.
Leider habe ich beim Rausholen den Sommergarderobe auch feststellen müssen, dass meine geliebte Lederjacke gerissen ist. *snüff* Da muss wohl eine neue her, aber auf meiner ersten Shoppingtour habe ich noch nicht das passende gefunden. Dafür eine andere sehr positive Erfahrung gemacht: in den größeren Läden gibt es Plastiktüten jetzt nur noch gegen Geld, was sicher viele dazu bewegen wird sich künftig ihre Stoffbeutel von zu Hause mitzubringen, wie ich es schon sehr lange mache. Mir erleichtert es das Leben, denn es war mir oft unangenehm, wenn die Verkäufer im Nu alles verpackt hatten und ich dann kleinlaut darauf hinwies keine Tüte zu brauchen, weil ich meine eigene dabei habe. Jetzt wird man gefragt, ob man eine will. Jawohl!

Audienz15_04

Vier Nähprojekte konnte ich diese Woche fertig stellen. Der Prinz meint ich könnte langsam in die Massenproduktion gehen. Am ersten Abend wurden Stoffe und Bündchen für drei Pullis für die kleine Lady zugeschnitten, am nächsten Abend alles vernäht und wurden inzwischen schon alle ausgeführt und bewundert. Ende der Woche setzte ich mich dann nach an einen Turnbeutel, den die kleine Lady für die KiTa benötigt. Das Ergebnis ist zwar nicht ganz so geworden, wie ich es mir vorgestellt habe, aber dazu ein anderes mal mehr.

Außerdem habe ich diese Woche den Termin für die Anmeldung zur Geburt mit der Klinik vereinbart und angefangen unsere Kliniktasche zu packen. Kommende Woche geht es für uns in die nächste KiTa-Runde und am Wochenende steht Keller entrümpeln an und wir sind zu einem Verlobungsessen eingeladen. *breit grins* Und was habt ihr diese Woche alles erlebt und für die nächste Woche geplant?