Archiv für den 08. Mai 2012

Abschied nehmen?!?

Dienstag, 08. Mai 2012

Bereits zwei Kaninchen mussten wir über die Regenbogenbrücke zum Mondhasen gehen lassen und jedes Mal tut es wieder weh. Trotzdem habe ich es bislang nie bereut sie bei mir aufgenommen zu haben. Die kleinen Plüschnasen bereichern das Leben enorm, auch wenn sie nicht so die Kuscheltiere sind, sondern eher Tiere zum Beobachten. Deshalb haben wir die süßen Mümmler auch immer zu zweit gehalten, denn Kaninchen sind sehr gesellig und blühen erst so richtig auf, wenn sie im Rudel leben. Mit der Zeit stellt man fest, dass jedes Tier seinen ganz eigenen Charakter hat. Sakura war unsere Diva, die wunderschöne Herrscherin, führend darin Streiche auszuhecken (Kabel und Tapete nehmt euch in acht), aber auch gnadenlos am Futternapf. Miki, ihre Zwillingsschwester (nur zu unterscheiden an einem etwas helleren Punkt auf Sakuras Nase), war hingegen von der gemütlich-gutmütigen Sorte. Die kleine Pummelmaus verließ uns als erste, nachdem sie trotz Herzfehler mit Medikamenten noch einige Monate quietschfidel gelebt hat. Bei Sakura wissen wir bis heute nicht wirklich, ob es einfach Altersschwäche war, oder ob sie eventuell einen bösartigen Tumor hatte in Folge ihrer häufigen Scheinträchtigkeiten.

Warum ich all diese traurigen Rückblicke wieder aufwühle? Wir waren gestern mit Kibô beim Tierarzt und wie es aussieht heißt es sehr bald wieder Abschied nehmen. Noch haben wir nicht aufgegeben und probieren eine letzte Therapie mit Medikamenten, aber mittlerweile hat der Kaninchenschnupfen anscheinend auch seine Nerven angegriffen und er fällt manchmal um und zappelt wie ein armer Käfer und kommt nicht mehr ohne Hilfe auf die Beine. Doch dann hoppelt er wieder ganz normal und egal wie es ihm geht, er schont sich nicht, ist ständig in Bewegung und freut sich immer so, wenn ich ihm frische Kräuter oder andere Leckereien bringe. Trotzdem lässt es sich nicht leugnen: Er hat stark abgenommen und wird immer schwächer. Der Kaninchenschnupfen und dazu die zeitweise Lähmung machen ihm sehr zu schaffen. Leiden soll er nicht, deshalb wird sich noch diese Woche zeigen, ob er weiter bei uns bleiben kann. Ich bin endlos traurig. Kibô ist so ein liebes und gewitztes Kaninchen und dazu noch so jung (erst 2,5 Jahre alt). Und was soll danach aus Aiko werden? Sorry, dass ist heute so Trübsal blase, aber das Thema belastet mich zur Zeit sehr und ich bin nur froh, dass ich frei habe und grade viel Zeit mit meinen Süßen verbringen kann. *seufz*