Hier bloggt Prinzessin Maru. Hadden in meinem kleinen Gute-Laune-Königreich!
Mehr über mich?

Wo ist eigentlich…

Kategorien

Blog-Projekte

Blog-Services

Link mich…

Archiv für den 12. März 2012

Multimedialer Höhenflug

Montag, 12. März 2012

Drei Filme haben wir uns diese Woche angesehen und zwar den Tanzfilm “Honey 2″ mit der Darstellerin von Bonnie aus “Vampire Diaries”, “Abbitte” mit Keira Knightly und zu guter letzt den wirklich schönen und lustigen Film “The Answer Man”. Im Winter liiiebe ich es einfach, dass wir eine Online-Videothek haben, die immer wieder für gemütliche DVD-Abende sorgt, die nicht unentwegt von Werbung unterbrochen werden.

 

Honey 2: Da ich eine kleine Tanzmaus bin mag ich Tanzfilme ohnehin, auch wenn keiner jemals an den Klassiker “Dirty Dancing” rankommen wird, den ich als kleines Mädchen bereits unzählige Male mit meiner Mami seufzend auf der Couch liegend verschlungen habe. An “Honey 2″ reizte mich vor allem die Hauptdarstellerin Katherina Graham, die auch eine meiner Lieblinge in “Vampire Diaries” ist. Sie ist einfach unheimlich hübsch und kann sich auch super gut bewegen, wie der Tanzfilm gezeigt hat. Die Story des Films reißt einen nicht vom Hocker (Mädchen ist als Mittäterin im Knast und will sich als sie raus kommt ein neues Leben aufbauen und zwar als Tänzerin – oho), aber es wird getanzt, getanzt, getanzt und Ende gut, alles gut. Netter Film, aber in erster Linie für Bonnie-Fans.

Abbitte: Ganz neu war mir der Film nicht, auch wenn ich mir nicht mehr sicher bin, ob ich ihn mal im Free-TV gesehen habe, oder schon einmal aus der Videothek ausgeliehen hatte. Am Anfang erinnert die Stimmung des Films, nicht zuletzt wegen des einen oder anderen bekannten Gesichts unter den Schauspielern, an “Stolz und Vorurteil”, wechselt dann aber in ein Kriegsdrama. Viel Drama, aber ein Film, den man durchaus auch ein zweites und drittes Mal ansehen kann.

The Answer Man: Hier geht es um einen Bestsellerautor, der ein Selbsthilfebuch geschrieben hat, in dem er auf alle möglichen Fragen des Lebens eine angeblich von Gott eingeflüsterte Antwort gibt. Jeder möchte diesen Autor kennen lernen, doch er will nur seine Ruhe haben und versucht seine Identität geheim zu halten. Ein Hexenschuss bringt ihn dann doch dazu seine Festung zu verlassen und er freundet sich mit seiner Masseuse (alleinstehende Mutter) und dem Besitzer eines Tauschbuchladens (ehemaliger Alkoholiker) an. Ein sehr netter und lustiger Film mit drei ziemlich kaputten Hauptcharakteren, die einem zeigen wie herrlich normal und glücklich man selbst doch ist.