Glücksmomente

Es ist wieder soweit: Es ist Löffelei-Saison!!! Es ist ein Glück, dass es die leckeren Schokoeier nur bis Ostern gibt, denn sie machen süchtig! Besonders happy bin ich, dass es sie dieses Jahr wieder mit beiden Füllungen gibt. Früher gab es sie mit je zwei Schoko- und zwei Milchcreme-Eiern, dann gab es eine weile nur noch die mit Milchcreme und nun eben wieder beide Sorten, aber getrennt. Da der Prinz die auch mag machen teilen wir einfach beide Sorten. Yummy!

Weitere Glücksmomente der letzten Woche:

  • Ich habe die ersten Krokusse des Jahres entdeckt.
  • Es ist nun morgens wieder hell, wenn ich aufstehen muss.
  • Diese Woche haben wir den leckersten Kohlrabi aller Zeiten erwischt! Lecker!!!
  • Liebe geht durch den Magen: in diesem Fall die Lasagne des Prinzen mit Aubergine.
  • Meine Tandempartnerin ist endlich aus Japan zurück. *froiz*
  • Ich bin mit meinem JaDe-Projekt voran gekommen (zeige ich morgen).

 

 

Mondgras-Geburtstags-DIY

Prinzessin Sari aus meinem benachbarten Blog-Königreich “Mondgras” begeht nun bereits zum achten Mal den Gründungstag. Zu diesem wunderbaren Anlass möchte auch ich meine allerherzlichsten Glückwünsche überbringen: Uwaaaaahhhhhh!!! 8 Jahre Mondgras, wie genial ist das denn bitte? Und ich bin schon dabei seit es noch ein Portfolio war!!! Also quasi ein Fan der ersten Stunden. Hohoho!!! Vor allem ist mir aber die Besitzern dieses wunderbaren Blogs mit der Zeit sehr ans Herz gewachsen und ich bin stolz sagen zu können, dass wir auch außerhalb der Blogosphäre mittlerweile dicke Freundinnen sind. *ganz dolle froiz*

Großzügig wie unsere Sari ist, hat sie Geschenke für ihre Untertanen vorbereitet, die gegen eine kreativ-frühlingshafte Fenster-Dekoidee und eine gehörige Portion Glück verteilt werden. Leider ist mir auf den letzten Metern die Puste ausgegangen, bzw. die Paketschnur, mit der dann alles tatsächlich aufgehängt werden sollte, aber ich denke man kann das meiste so schon erkennen und das Endergebnis reiche ich demnächst nach.

Ich wollte schon länger für mein Küchenfenster eine selbstgemachte Deko in rot-weiß passend zu meinem aktuellen rot-weiß Pünktchenwahn basteln und da kam mir dieses Gewinnspiel grade recht. Aus Salzteig (Salz und Mehl im Verhältnis 1:1 und dann mit Wasser zu einem nicht zu klebrigen Teig verarbeiten) habe ich mit Plätzchenförmchen Herzen und Rehe ausgeschnitten und der Prinz hat sogar auch etwas mitgeholfen und überall Löcher reingepiekt mit einem Zahnstocher, damit am Ende alles an unsere Gardinenstange gehängt werden kann. Bei 50 Grad Umluft wird alles ca. 1,5-2 Stunden im Backofen getrocknet. Ich habe dann alles noch einen Tag liegen lassen, damit der Salzteig wirklich richtig ausgehärtet und durchgetrocknet ist und dann ging es weiter mit weißer Acrylfarbe. Alles anpinseln und wieder trocknen lassen und dann mit rotem Copic (habe es auch erst mit roter Acrylfarbe probiert, aber ging nicht halb so gut wie mit dem Copic) Muster drauf zeichnen. Am Ende, und der Schritt fehlt nun bei mir leider noch, weil ich der festen Überzeugung war wir hätten noch Paketschnur was aber nicht der Fall war, alle Dekoelemente mit verschieden langen Schnüren versehen und an verschiedene Positionen der Gardinenstange aufhängen. Wer keine Gardinenstange hat, kann natürlich auch eine Art Mobile draus basteln.

 

Königliche Audienz “Königliche Löffeltiere”

Zu unseren königlichen Kuscheltieren ist irgendwie noch nicht ganz durchgedrungen welche Rolle sie im Alltag ihrer Menschen spielen sollen. Kuschelig? Pustekuchen! Haustier? Pustekuchen! Da werden Herrchen und Frauchen zu Nestbereiter und Futterfee degradiert und ansonsten wird zwei Mal mit dem Püschel gewackelt und weg sind sie, die lieben “Kuscheltiere”.

Kibô (jap. “Hoffnung”):
Sein Markenzeichen sind seine katzenartigen Ohren und das verzottelte Latte Macchiato farbene Fell. Er ist sehr geduldig und lieb, aber hat das Herz eines Löwen, wenn es drauf ankommt.

Unser flauschiger Märchenprinz kam vor etwa drei Jahren zu uns als Partner für Sakura, die grade ihre Zwillingsschwester Miki verloren hatte und herzerweichend trauerte. Da Kaninchen Gruppentiere sind kam für uns eine Einzelhaft nie in Frage und so ging es auf die Suche nach einem kastrierten Rammler für unsere schwarze, sehr dominante Diva. Ich hatte grade einen frisch kastrierten Rammler auf dem Arm und überlegte ob er zu unserer Zicke passen könnte, als es im Nachbargehege einen riesigen Radau gab. Ein kleines Fellknäul verteidigte knurrend und fauchend wie ein Löwe ein winziges Stückchen Möhre gegen eine Hord Meerschweinchen. Es war Liebe auf den ersten Blick und uns war klar, dass dieses Energiebündel sich auch von Sakura nicht unterkriegen lassen würde.
Leider war Kibô noch nicht kastriert und so konnte er seiner Herzensdame erst mal nur durch die Gitterstäbe Avancen machen. Eigentlich haben wir es auch null so gemacht, wie man es bei der Kaninchenzusammenführung eigentlich machen soll, denn wir hatten beide Käfig an Käfig stehen und den Auslauf ermöglichten wir ihnen indem wir das Zimmer in der Mitte teilten. Sakura stellte sich für knappe 2 Tage an, aber Kibô gab nicht auf und suchte immer wieder ihre Aufmerksamkeit und eroberte schließlich Sakuras Herz. Das es wirklich Liebe war wurde uns klar als sie Nase an Nase am Gitter lagen und sich durch die Gitterstäbe die Nasen schleckten.
Einen Schrecken jagte uns der kleine Casanova dann noch ein als er fünf unbeaufsichtigte Minuten nutzte um sich frisch kastriert zu Sakura ins Gehege zu schleichen. Er wirkt nur so kugelrund mit all dem Fell, hat sich aber zwischen zwei Heizungsrohren zu ihr rüber gequetscht. Hätten wir es nicht mit eigenen Augen gesehen, hätten wir es nicht für möglich gehalten. Zum Glück ist nichts passiert und bald durften die beiden wirklich zusammen und waren von Anfang an ein Herz und eine Seele.

Aiko (jap. “Kind der Liebe”):
Ihr Markenzeichen ist der dunkle Fleck auf der Nase. Aiko ist eine richtige Schauspielerin, denn sie tut immer so schüchtern, hat es aber in Wirklichkeit faustdick hinter den kleinen Löffeln.

Prinzessin Aiko kam vor etwa zwei Jahren zu uns als Sakura ihrer Schwester Miki in das Reich des Mondhasen folgte. Irgendwie gefällt mir die Idee, dass unsere beiden schwarzen Kaninchenschönheiten dem einsamen Mondhasen (japanische Legende) nun Gesellschaft leisten und immer wenn ich den Mond sehe, habe ich den Eindruck in den Schatten zwei Kaninchen zu erkennen.
Da Kibô noch recht jung war wollten wir auch ein junges Weibchen dazu holen und die süße Aiko mit ihrem braunen Fell und dem dunklen Fleck auf der Nase eroberte unser Herz im Sturm. Kibô zeigte sich ihr gegenüber sehr offenherzig, doch die kleine Löffelprinzessin zierte sich eine Ewigkeit, so dass wir schon dachten das wird nie was. Da sie genug Platz hatten sich aus dem Weg zu gehen und kein Fell gerupft wurde ließen wir die beiden von Anfang an die ganze Zeit über zusammen, doch Aiko zeigte keinerlei Interesse an Kibô und irgendwann schien er sich zu sagen “So, jetzt will ich auch nicht mehr” und verjagte sie jedes Mal, wenn sie der Kaninchen-Villa zu nah kam.
Ich war schon ganz unglücklich, doch dann haben wir beide abends mit ins Wohnzimmer genommen und auf dem ungewohnten Gelände kam es zu einer kurzen Rangelei mit der Folge, dass sich Aiko Kibô schließlich unterwarf und seit dem ist Ruhe im Kasten. Man kann zwar nicht sagen, dass es so eine friedliche Beziehung ist wie zwischen Sakura und Kibô, aber sie lieben sich, sie zoffen sich und vertragen sich wieder.

Und hier seht ihr das Reich unserer beiden Löffeltiere:

Multimedialer Höhenflug “Popstars – Mission Österreich”

Ich bin zwar sehr spät dran, weil bereits das Finale gelaufen ist, aber besser spät als nie: auch die Castingshow “Popstars” hat nun das Land der Berge, Seen und der köstlichen Mehlspeisen erobert. Da mein liebstes Gesangs-Casting-Format dieses Mal in Deutschland pausiert, freue ich mich natürlich umso mehr über diese Entdeckung, die man wie auch “Austrias next Topmodel” online hier ansehen kann. Beeilt euch, wenn ihr die Staffel noch sehen wollt, denn wer weiß wie lange die Episoden noch alle online bleiben und es lohnt sich wirklich!

Nachdem ich die ersten beiden Folgen gesehen habe, bin ich recht zufrieden. Gecastet wird von Detlev D! Soost und Fernanda Brandao, wobei in der Show relativ wenige Castingszenen gezeigt werden und statt dessen der Schwerpunkt auf Besuche der Jury bei den Kandidaten Zuhause liegt. Ist mal was anderes und man lernt die Kandidaten gleich ganz anders kennen.
Gesucht werden Jungen und Mädchen, um ähnlich wie in der dritten deutschen Popstars-Staffel eine Jungen- (“Overground”) und eine Mädchenband (“Preluders”) zu basteln, die am Ende gegen einander antreten. Ich habe bereits jetzt sowohl bei den Jungen, als auch bei den Mädchen einige Favoriten und muss sagen, dass Österreich wirklich einige tolle Talente zu bieten hat, was mir aber aus meinen jahrelangen Österreich-Urlauben auch schon bekannt ist. Dort scheint Musik noch eine ganz andere Rolle zu spielen, was sich auch darin äußert, dass beinahe jeder Kandidat mal mindestens auch noch Gitarre spielen kann.

Ich werde auf jeden Fall jetzt nach und nach die ganzen Folgen aufholen und bin gespannt wie sich die Show entwickelt. Falls sich jemand von euch anschließt, lasst mal hören wie euch die österreichische Variante so gefällt.

 

Weekly #08

Marus Königreich – Die erste Woche meiner Blog-Aktion “Marus Königreich soll schöner werden” ist vorbei und ich bin recht zufrieden mit mir. Jeder Tag steht jetzt unter einem festen Motto, womit ich zum Einen erreichen will, dass es künftig mehr Vielfalt gibt und zum Anderen soll es ein Ansporn sein hier überhaupt mal wieder mehr Leben in die Bude zu bringen. In letzter Zeit ist mein Blog nämlich mehr oder minder zu einer Wochen-Rückblick-Kolumne verkommen. So konnte es nicht weiter gehen! Mal sehen ob mein Wochenplan auch im Langzeittest besteht…

Hinter uns liegt die Woche der roten Clownsnasen, des albernen Gelächters und der fliegenden Kalorienbomben. An mir ist Fastnacht dieses Jahr mit Ausnahme des einen oder anderen Krebbels (=Krapfen / Berliner / Pfannkuchen) recht spurlos vorbei gezogen. Ich hätte gerne am Rosenmontag frei gehabt und mit Muttern wie früher Krebbel futternd Rosenmontags-Umzug geguckt, aber auf Arbeit war zu viel zu tun und es wollen auch andere mal Faschingsurlaub nehmen. Hachz…
Montagabend habe ich dafür mit der neuesten Folge von “Austrias next Topmodel” verbracht, bei der leider meine Favoritin Yemisi ausgeschieden ist. *snüff* Die war so goldig!!! Zur Entschädigung gab es dafür danach noch die erste Folge von “Popstars – Mission Österreich”. Ja, ihr lest richtig! Auch dieses Casting-Format erobert jetzt das Land des Kaiserschmarrns und mit dabei Mr. PamPamPam D! Soost, aber mehr dazu am Montag in meinem “Multimedialen Höhenflug”.
Am Donnerstag haben wir in der Mädelsmeute dann den Auftakt von Heidis Puppentanz verfolgt und Lasagne, Popcorn und Chips futternd über die neuen Kandidatinnen gelästert was das Zeug hält. Ein Glück, dass wir noch essen dürfen. *lach* Okay, das Lachen wird mir dann am Montag auf der Waage wieder vergehen, aber man muss auch mal im Hier und Jetzt leben, oder?

Top & Flop – Superdoll gefreut habe ich mich über ein Mitbringsel aus Japan: ein Mini-Pflanz-Set für Salat (siehe Header). Ich bin schon sehr gespannt, ob es funktioniert und sich bald die ersten kleinen Blättchen zeigen. Und langsam lässt es sich nicht mehr leugnen: der Frühling klopft an! Die Sonne lässt sich immer öfter blicken und die Tage werden langsam merklich länger. Die ersten Krokusse haben bereits ihre bunten Köpfchen aus der erste gereckt und das morgendliche Vogelkonzert lädt zum Mitsingen ein. Herrlich! Etwas floppig war der Donnerstag, aber ich will mich nicht beschweren wo der Abend mit den Mädels wieder alles raus gerissen hat.

Blogosphäre – Auch diese Woche ist wieder ein neuer Blog auf meinen Feedreader gewandert und damit unter ständige Beobachtung gestellt worden: Livingdreams. Eine sehr schöne Bastelidee, die auf meine DIY-ToDo-Liste wandert habe ich diese Woche bei der ja-sagerin entdeckt und zwar selbstgemachte Foto-Magnete. Und da im März mein Bday ansteht sammle ich auch schon mal leckere Kuchenideen wie diese geniale Himbeer-Mürbeteig-Kombi, die ich in Sockenbergen abgefischt habe.
Noch eine kurze Info an alle Facebooker: Ich habe mein Profil endlich mal wieder reaktiviert und werde mich bemühen hier künftig auch mal wieder öfter vorbei zu schauen. Bin zwar kein so großer FB-Fan, aber ich bekomme immer wieder Morddrohungen, weil ich meine Nachrichten nicht lese. *hüstel*