Hier bloggt Prinzessin Maru. Hadden in meinem kleinen Gute-Laune-Königreich!
Mehr über mich?

September 2011
M D M D F S S
« Aug   Okt »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Wo ist eigentlich…

Kategorien

Blog-Projekte

Blog-Services

Link mich…

Archiv für den 12. September 2011

Sprachlos und doch JA gesagt…

Montag, 12. September 2011

(2x auf die Bilder klicken für die maximale Vergrößerung)

Wo soll ich nur anfangen? Ich bin immer noch sprachlos von diesem Erlebnis und wenn ich die Bilder sehe, bekomme ich gleich wieder Herzflattern. Unsere Hochzeit war ein Traum, der auch jetzt noch anhält. Ich habe aber auch gar keine Lust wieder aufzuwachen…

Dank der Massage am Donnerstag habe ich die letzte Nacht vor dem großen Ereignis wunderbar geschlafen und auch am Morgen war ich kaum aufgeregt, sondern einfach nur voller Vorfreude, dass es endlich los geht. Die Nervosität setzte bei mir tatsächlich erst im Standesamt ein, als der Standesbeamte mit seiner Rede begann. Innerhalb von 25 Minuten waren zwei klare, deutliche „JAs“ ausgesprochen, die Heiratsurkunde von den Trauzeugen und uns unterschrieben und ich nahm endgültig Abschied von meinem alten Familiennamen. Fassen kann ich es bis jetzt noch nicht richtig. Das braucht wohl noch etwas Zeit. *kicher*
Nach dem Standesamt ging es zum Rathaus meinen neuen Perso und unsere neuen Reisepässe abholen und dann zu einem kurzen Umtrunk zu uns nach Hause. Anschließend haben wir unsere schicken Autoschleifchen verteilt und den Autokorso durch die Nachbarschaft mit dem Motorrad des Prinzen angeführt. Gab nicht wenige staunende Blicke, die uns in Anzug und Petticoat-Erdbeerkleid auf dem Stahlross zugeworfen wurden.
Nach dem gemeinsamen Mittagessen ging es weiter zur Partylocation, wo bis in die späten Abendstunden wie wild herum dekoriert wurde. Das zweite Mal heftiges Herzklopfen an diesem Tag bekam ich bei der Generalprobe unserer Trauung. Hachz…

Nach einer Nacht, die der Prinz und ich jeweils in unseren Elternhäusern verbracht haben, ging es für mich nach einem hibbeligen Frühstück zum Frisör. Die Frisur war viiiiel schöner als die Probefrisur und so ging ich total zufrieden und voller Vorfreude an meine Maniküre und dann war es auch schon bald Zeit sich ins Kleid zu werfen.
Mein Bruder und Trauzeuge hat sich etwas ganz besonderes einfallen lassen und mich in einem weißen BMW abgeholt und zur Trauung gefahren. Als wir mit dieser Nobelkarosse so durch die Dörfchen kutschiert sind, war es dann endgültig vorbei mit meiner Beherrschung. Ich war definitiv vor der Trauung in weiß viiiiel aufgeregter als am Tag davor bei der standesamtlichen. Aber so gehört sich das ja auch.
Mein Paps nahm mich vor dem Elternhaus des Prinzen in Empfang und die Trauung fand unter einem mit Sonnenblumen geschmückten Bogen im Garten statt. Es war wirklich wunderschön. Der strahlende Prinz, die musikalischen Beiträge, die Traukerzen-Zeremonie… Es war überwältigend!!!
Und genau so ging es auch weiter. Wir hatten wirklich traumhaftes Wetter und so konnten alle Programmpunkte wie geplant stattfinden. Nach der Trauung wurden also Luftballons in unseren Farben (pink-braun-weiß) verteilt, die wir gemeinsam in den Himmel schickten, dann der Sektempfang unter freiem Himmel , lustige Spiele und das Feuerwerk in der Nacht…

Ich könnte endlos weiter erzählen. Aber das Wichtigste: Meine Erwartungen wurden sogar noch weit übertroffen und ich weiß dem Prinzen geht es da genauso. Wir sind soooo glücklich und wollen allen, die an der Vorbereitung dieses Events beteiligt waren, die unsere Gäste waren, die an uns gedacht haben, von ganzem Herzen danken und ein kleines Stück von unserem Glück abgeben.

Es grüßt aus den Flitterwochen das frisch vermählte Prinzenpaar.