Hier bloggt Prinzessin Maru. Hadden in meinem kleinen Gute-Laune-Königreich!
Mehr über mich?

September 2009
M D M D F S S
« Aug   Okt »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Wo ist eigentlich…

Kategorien

Blog-Projekte

Blog-Services

Link mich…

Buchwurm mit Kombi-Stöckchen

Mich hat mal wieder ein Stöckchen erreicht und zwar von Sari und Abraxandria. Also mal Beipackzettel lesen:
1. Nimm das erste Buch in deiner Nähe. *gefunden*
2.  Öffne das Buch auf Seite 123. *Spoilergefahr, so weit bin ich ja noch gar nicht*
3. Finde den fünften Satz.
4. Poste die nächsten drei Sätze.

Also mal sehn… Das Buch heißt “Untergrundkrieg” von Murakami Haruki und ich lese es für eines meiner Prüfungsthemen in Japanologie. Und hier haben wir also Satz Nummero 5 und die folgenden drei Sätze:

Shizuko war schon als kleines Mädchen sehr hilfsbereit und weichherzig. Wenn zum Beispiel im Kindergarten oder in der Grundschule ein Kind weinte, ging sie gleich zu ihm hin, um es zu trösten. Außerdem war sie von Natur aus sehr gewissenhaft.

Um das mal nicht einfach so zusammenhanglos im den Weiten meines Blogs versumpfen zu lassen, möchte ich zumindest ein bisschen erzählen worum es in dem Buch geht.
Am 20. März 1995 (einen Tag nach meinem zwölften Geburtstag, deshalb werde ich mir das Datum sicher für immer ohne Probleme merken können, auch wenn ich damals nichts davon mitbekommen habe) wurde von Mitgliedern der Sekte Ômu Shinrikyô (= Om-Lehre der Wahrheit, nennt sich heute “Aleph”) in mehreren U-Bahnen in Tôkyô zur Hauptverkehrszeit das Nervengas Sarin freigesetzt. Zwölf Menschen starben, unzählige wurden verletzt und leiden teilweise bis heute an den psychischen und physischen Nachwirkungen des Anschlags. Der Autor des Buchs steht als Medienintellektueller in der Öffentlichkeit und hat sowohl Opfer, als auch Täter für sein Buch interviewt. In dem Buch werden die Interviewpartner jeweils kurz vorgestellt, um sie, wie der Autor sagt als Individuen greifbar zu machen. Um eine solche Vorstellung eines Opfers handelt es sich auch bei dem obigen Textauszug.

Aber bevor ich jetzt allzu sehr ausschweife, möchte ich doch noch schnell meiner Pflicht nachkommen und das Stöckchen weiter werfen an: Rinjah, Stricksogge und Suzu.

Stöckchenerweiterung zum Thema Bücher und Lesen
Das folgende Stöckchen habe ich ebenfalls bei Sari entdeckt und dachte das passt ganz gut zu Stöckchen Nummero 1, für alle jene, die vielleicht interessiert was ich sonst noch so lese. ^^
Und nun zu den Fragen:

1. Auf welche Art und Weise hast Du Deinen Lieblingsautoren gefunden oder er Dich?
Ich habe eigentlich keinen ultimativen Lieblingsautor. Ich lese fast alles, was mir unter die Nase kommt und wenn mir ein Buch zusagt gerne auch weitere vom selben Autor, die mich dann aber nicht unbedingt alle immer so überzeugen wie das erste Buch.
Mein erster Lieblingsautor war Walter Farley. Seine Pferdebücher, besonders die Blitz-Reihe, habe ich verschlungen. Überhaupt war in meiner Kindheit und frühen Jugend alles auf Pferdebücher ausgerichtet. Auf den Fantasy-Autor Terry Pratchett wurde ich später durch eine Schulfreundin aufmerksam. Ich liebe besonders die Scheibenwelt-Romane, in denen der Tod eine besondere Rolle spielt (z. B. “Alles Sense” und “Gevatter Tod”). Eine Weile sehr gerne gelesen habe ich auch die Bücher von Wolfgang und Heike Hohlbein, wenn auch nicht die typischen Bestseller der beiden, sondern eher unbekanntere Titel (“Midgard”, “Hagen von Tronje”). In meiner Unizeit lernte ich dann durch Johanna Yoshimoto Banana (japanische Autorin) und durch Christiane Sujata Masseys Rei-Shimura-Krimireihe mit Japanbezug kennen. Von beiden Autorinnen lese ich immer noch begeistert alles was mir unter die Nase kommt. Durch Sari habe ich einige weitere Lektüre-Leckerbissen kennen gelernt, wie zum Beispiel Cornelia Funkes “Tintentriologie”. Dem Bestseller “Harry Potter” habe ich mich erstaunlich lange verweigert. Es gab einen riesigen Trubel und das hat das Buch irgendwie uninteressant für mich gemacht a la “Spongebob und die Teletubbies sind ja auch beliebt”. Dann lag ich mit Fieber im Bett und mein Brüderchen hat mir den ersten Potter aus seiner Schulbibliothek mitgebracht und ich habe ihn im Fieberwahn verschlungen und bereits am nächsten Tag wurde Papa losgeschickt um Band 2 zu besorgen. Danach ist das Potter-Fieber durch die gesamte Familie gegangen. Und dann hat mich Anfang des Jahres erneut das Fieber gepackt, als ich “Twilight” im Kino gesehen habe… Viel mehr muss ich dazu nicht sagen, oder? ;)
Meist bekomme ich meine Lektüretips von Freunden, gerne lese ich aber auch Bücher zu Filmen, die mir gefallen haben.

2. Welches Buch hat Dir das schönste Leseerlebnis geschenkt, und welches das unangenehmste?

Das unangenehmste Leseerlebnis liegt noch nicht lange zurück: “Made in Japan” von Kuroda Akira. Brutal, schockierend, mir wurde echt schlecht. Zugleich hat mich das Buch aber derart gefesselt, dass ich es an einem Abend verschlungen habe. Das Buch ist zwar nicht dick, aber ich bin normal ein sehr langsamer Leser. Ich wetze da nicht durch, ich genieße die Lektüre. Das schönste Leseerlebnis hat mir der erste Teil der “Bis(s)”-Reihe beschert. Ich hatte derart Herzklopfen, als wäre ich selbst Bella. Hach…

3. Von welchem Buch glaubst Du, daß Du es immer wieder lesen könntest, ohne daß es Dir langweilig wird?

“Simplify your life” von Werner Tiki Küstenmacher. Der Lebensratgeber schlechthin… Höhöhö! Ich schwöre darauf!

4. Von welchem Buch meinst Du, daß Du es einmal gelesen haben solltest, hast das aber noch nicht „geschafft“?

“Der Besuch der alten Dame” von Dürrenmatt steht gaaaanz oben auf meiner “To Do”-Liste. Viel drüber gelesen, aber noch nicht wirklich gelesen. Muss ich aber ohnehin, oder darf ich, für meine Prüfungen. Dürrenmatt ist toll!

5. Welches Buch sollte Deiner Meinung nach auf jeden Fall in der Schule
gelesen werden? Und welches Buch würdest Du jedem Erwachsenen ans Herz legen, unabhängig von seinem Lesegeschmack und seinen Lesegewohnheiten?

Mein Wunsch-Lesekanon für die Schule: “Der kleine Prinz” von Saint-Exupéry für den Französischunterricht, “Das Parfum” von Süskind und “Schlafes Bruder” von Schneider für den Deutschunterricht und unbedingt alles nur greifbare von Dürrenmatt. *lach*
Und für alle Erwachsenen: Lest “Simplify your life” von Tiki Küstenmacher. Das wird euer Leben verändern. Oder auch nicht…

6. Welches Buch müßte jemand in der Straßenbahn lesen, damit Du verleitet wärst, die- oder denjenigen anzusprechen?

Ich störe keine lesenden Leute, weil es mich selbst eher nervt beim Lesen angequatscht zu werden… Aber wenn ich jemals ein Buch schreiben sollte und dann jemanden treffe, der es liest, sag ich Danke. *grins*

7. Welches Buch hat Dir beim Durchleben einer schwierigen Situation einmal geholfen?

Klingt albern, aber sehr geholfen hat mit der Manga “Aozora Pop” von Ôuchi Natsumi. Die Heldin hatte mit einer Reihe von Schwierigkeiten zu kämpfen und genau an einem Punkt meines Lebens, an dem ich echt Angst hatte zu versagen, hat sie sich aufgerafft und auch mir Mut gemacht.

8. Wie muß ein Buch für Dich aussehen, um Dir im Bücherregal Freude zu bereiten?

Bunt!!!

9. Auf welches Buch in Deinem Besitz bist Du wirklich stolz?

Auf mein superdickes japanisch-deutsches Zeichenlexikon! Ehrlich! Das Ding war sauteuer (gesponsort by Mami und Papi) und die Kaninos haben es direkt am Einband angenagt. Aber das Buch würde ich nie, nie hergeben.

10. Welches Buch würdest Du lesen, wenn Du wüßtest, daß es Deine letzte Lektüre wäre?

Die Bibel… (auch wenn ich sie schon mehrmals komplett und in Auszügen gelesen habe)

13 Antworten zu “Buchwurm mit Kombi-Stöckchen”

  1. Sari sagt:

    *löl* na gut, dann lieber nicht, du hast mich überzeugt*gg*

  2. Maru sagt:

    @ Sari: Eher nicht. *guck* Du brauchst eine genialo Grammtikübersicht, einen Intensivkurs bei mir für ne Woche und dann ein gutes Wörterbuch (gibt eigentlich alles online) und dann biste japanisch poliert. *happy*

  3. Sari sagt:

    Du meinst, mir wird es weniger helfen, hm? ;)

  4. Maru sagt:

    *happy* @ Sari: Das ist ein superdicker Wälzer mit allen nur denkbaren Kanjikombis, die vielleicht nicht mal das normale japanisch-deutsche Wörterbuch kennt. Dazu gibt es Strichfolgen und alle möglichen Lesungen und Bedeutungen. War mir im Grundstudium sehr hilfreich, heute recherchiere ich im Internet sehr viel schneller und brauche das Zeichenlexikon nur noch für ganz schwierige, außergewöhnliche Zeichenkombis. Aber ich halte es in Ehren.

    @ Anna: Wowi, schon 4mal?!? *what?* Ich will´s auch wieder lesen. Am liebsten mal auf Englisch. *love*

  5. Anna sagt:

    ja das erste biss-buch ist einfach nur toll! ich habs mindestens schon 4 mal durch und ich les es grad wieder! *aaaaaaaaaaaaaaaarg* bin n biss-suchti *love* *arg*

  6. Sari sagt:

    Also das würde mich ja doch auch mal dann demnächst interessieren. Und ich will unbedingt wise, was für ein Zeichenlexikon das ist *gier* *glubsch*

  7. Maru sagt:

    @ Juro: Stimmt! Nicht schlecht. *happy*

  8. Juro sagt:

    Irgendwann kann man mit Google herausfinden, wer das gleiche Buch gelesen hat.

  9. Maru sagt:

    @ Rinjah: Brav so! *tätschel*

  10. [...] Da hat mich doch schonwieder ein Stöckchen getroffen. Diesmal war Maru so lieb auf mich zu zielen. Mit einem Stöckchen das ich schon oft gesehen habe und jedesmal [...]

  11. Maru sagt:

    @ Sari: Spannend auf jeden Fall, aber wenn einem dann bewusst wird, dass das alles Augenzeugenberichte sind, ist es schon heftig. Aber es liest sich schnell weg. Interessant ist, dass die Berichte sich immer wieder auf einander beziehen und man so das Gefühl hat, als würde man selbst dabei sein und die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven betrachten. Einmal wird etwas aus Sicht eines Fahrgasts beschrieben, dann von Seiten eines Bahnangestellten, dann von einem Krankenwagenfahrer, usw.

    @ Rinjah: Es ist alles doch recht nüchtern beschrieben, also geht es schon. Aber schockierend ist es natürlich trotzdem. Genauso hält man ja auch irgendwie immer wieder jedes Jahr die Luft an, wenn am 11. September diese ganzen Berichte wieder über den Bildschirm flackern…

  12. Rinjah sagt:

    Das klingt wirklich nach einem interessanten Buch, allerdings einem das ich keines Falls Abends im Bett lesen wollte. Da hab ich lieber freundliches..

  13. Sari sagt:

    Das klingt aber schon nach nem ziemlich spannenden Inhalt!

Eine Antwort hinterlassen

*glubsch* *Zzzz* *happy* *what?* *blush* *arg* *yummy* *guck* *love* more »